Топик : Norwegen in den Kriegsjahren 


Полнотекстовый поиск по базе:

Главная >> Топик >> Иностранный язык


Norwegen in den Kriegsjahren




Norwegen in den Kriegsjahren

Obwohl nach dem Beginn des 2.Weltkriegs Norwegen Neutralitдt verteidigte, wurde es am 9.April 1940 vom faschistischen Deutschland ьberfallen. Schon im Juli war das ganze Land okkupiert. Der Kцnig und die Regierung verlieen den Staat. Statt eines Kцnigs regierte in Norwegen ein Statthalter, der auch faschistische Ansichten hatte. Aber als er versucht hatte, aus Norwegen einen faschistischen Staat zu machen, begann dort die Widerstandsbewegung.

Die Kriegsjahre waren wirklich eine grausame Zeit. Der faschistische Terror wurde stдrker und stдrker. Viele Widerstandskдmpfer wurden gefat, ins Gefдngnis geworfen und hingerichtet. Aber trotzdem setzten die Leute fort, gegen die Nazis zu kдmpfen. Sie waren ьberzeugt, da dieser Kampf einen Sinn hatte und da sie nicht umsonst fallen werden. Sie waren bereit, ihre Leben fьr den Sieg ьber den Faschismus zu opfern.

Aber ein solches Leben konnte man nicht aushatlten, wenn es keine Geganken an der Zukunft gab. Die Kдmpfer dachten an die Zeit, wenn keinen Krieg, keine Bombenangriffe, keine faschistischen KZs gibt, wo nur Frieden und Glьck existieren werden.

Erst am 8.Mai 1945 kapitulierten die deutschen Truppen.

Zwei Illegale (+Liebe und Wiederstandskampf)

Der Roman von Rose Neylands heit “Kristall und Flamme”. In dem Abschnitt “Der tote Briefkasten” handelt es sich um 2 Widerstandskдmpfer, die in den schweren Kriegsjahren zusammenkдmpften und einander liebten.

Sie begegneten einander an einem Herbsttag 1942. Die Verbindung des Mannes, dessen Namen wir nicht kennen, war abgerissen. Er war ein Mitglied einer illegalen geheimen Organisation, und deswegen kannte er keinen anderen Mitglied auer Hansen, dem Mann, der von den Faschisten gefat war. Das bedeutete, da er ganz allein in der okkupierten Stadt war. Er kannte ьberhaupt niemanden, der ihm helfen konnte. Die Wohnung, wo Hansen frьher gewohnt hatte, wurde beobachtet und als der Mann an die Tьr geklopft hatte, erschienen sofort die Polizisten. Der Mann war erschrocken und wute nicht, was er machen sollte. Gerade in diesem Moment begegnete er Ann, die auch ein Mitgkied einer illegalen Organisation war. Sie verstand ganz gut, was mit ihm passiert war, und beschlo ihm zu helfen, obwohl es ihr verboten war, weil sie auch gefat sein konnte.

Die Schicksaal dieser Menschen sind дhnlich. Die beiden waren Widerstandskдmpfer. Ihre Arbeit war fьr sie das wichtigste. Dafьr waren sie bereit ihre Leben zu opfern. Sie trдumten von der Zeit, wo es keinen Krieg gibt, wo Leute lдchen und guter Laune sein kцnnen, wo Faschismus nur ein schreckliches Wort ist. Und diese Gedanken machten sie stдrker.

Den Schrecken der Kriegsjahre zeigt am besten die Geschichte ihrer Liebe. Die Liebe in einem gewцhnlichen Leben ist etwas Gutes. Die Leute, die verliebt sind, sind glьcklich und frohlich gestimmt, weil sie einander tдglich betrachten kцnnen. Wenn sie an die Zukunft denken, dann stellen sie sich das vor, als ob ihre Zukunft so glьcklich wie die Gegenwart sein wird. Und diese 2 Menschen waren traurig, denn sie verstanden, da sie keine Mцglichkeit mehr haben, einander noch einmal zu sehen.

Die Tage, die sie zusammen verbrachten, vergingen langsam und doch eilig, und der Tag, da sie sich trennen muten, bedeutete fьr sie das letzte Mal, wann sie einander sehen konnten. Seitdem war es fьr sie mцglich einander nur Briefe zu schicken. Sie benutzten dafьr keine Post, sondern “einen toten Briefkasten”. Das war das 5.Buch im obersten Fach, links von der Tьr des Freihandsarchivs in der Deichmann Bibliothek in Oslo.

Список литературы

Для подготовки данной работы были использованы материалы с сайта http://www.zakroma.ru/

Похожие работы:

  • Экзамен

    Топик >> Иностранный язык
    ... Liebe zu den Verwandten, zu den Eltern; zu den Geschwistern; zum ... an 14 Staaten: an Norwegwn, Finnland, Polen (im ... dass heißt zu den Menschen, die den ersten Willkrieg mitgemacht ... konnten. 1919 erschienen Remarque Kriegsroman “Im Westen nichts Neues”, ...